Botulinumtoxin A in der Orthopädie

Der Erfolg von Botulinumtoxin A in der Faltenbehandlung und bei Schweißproblemen ist unumstritten. Zahlreiche Studien und Behandlungserfolge bei orthopädischen Beschwerden legen einen Einsatz von Botulinumtoxin A auch bei verschiedenen orthopädischen Krankheitsbildern nahe.

Was ist Botulinumtoxin A?

Botulinumtoxin A ist ein Protein, das die Muskelkontraktion durch Blockade des hierfür notwendigen Botenstoffes vermindert. Ebenso ist die entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung erwiesen. Wie jedes Protein ist Botulinumtoxin A ein Eiweißmolekül.  Eiweiß wird mit der Zeit im menschlichen Organismus in seine Bestandteile zerlegt. Das bedeutet Botulinumtoxin A wird mit der Zeit abgebaut. 

Wie hilft Botulinumtoxin A bei orthopädischen Beschwerden?

Vielen orhtopädischen Beschwerden liegt eine Überbeanspruchung des betroffenen Gelenkes zugrunde. Die dadurch entstandenen Mikroverletzungen führen zu Entzündungen und belastungsabhängigen Schmerzen.  Der entzündungshemmende und schmerzstillende Effekt einer Botulinumtoxin A Injektion führt zu einer Ausheilung des Reizzustandes an der betroffenen Stelle. Botulinumtoxin A blockiert zudem Transportmechanismen auf Zellebene. Dadurch wird die Bildung von Schwellungen (Ödemen) an den Muskelansätzen gehemmt.

Bei welchen orthopädischen Beschwerden kommt Botulinumtoxin A zum Einsatz?

Grundsätzlich eignet sich Botulinumtoxin A in der Orthopädie für jede Art von Sehnenansatzbeschwerden.

Besonders vielversprechend ist die Therapie mit Botulinumtoxin A bei