Neu: ACP Tendo – die next generation Behandlung bei Sehnenerkrankungen

Was versteht man unter einer ACP Tendo Therapie?

Die ACP Tendo Therapie kombiniert die ACP Eigenbluttherapie mit einem synthetisch produzierten Humankollagen, das mit dem vom menschlichen Körper gebildeten, nativen Typ-1-Kollagen identisch ist.

Bei einer Eigenbluttherapie werden Wachstumsfaktoren aus dem eigenen Blut gewonnen. Dadurch wird der Regenerationsprozess natürlich unterstützt und beschleunigt.  

Durch die Kombination der aus dem Eigenblut gewonnenen Wachstumsfaktoren mit der innovativen Kollagenmatrix Tendo wird ein Wachstumsfaktordepot an der Injektionsstelle gebildet. Der Abbau des Kollagens dauert circa 4 Wochen lang. In dieser Zeit werden Wachstumsfaktoren an die betroffenen Stellen abgegeben und somit die Gewebeerneuerung unterstützt.

Wie läuft die ACP Tendo Eigenblut Therapie ab?

Eine kleine Menge Blut wird mit Hilfe einer speziell entwickelten Doppelspritze aus der Armvene entnommen und im Anschluss 5 Minuten lang mit 1500 Umdrehungen pro Minute zentrifugiert. Dabei wird der Teil des Bluts separiert, der die körpereigenen, regenerativen Bestandteile enthält. Siehe auch Eigenbluttherapie

Mit Hilfe eines Spritzenadapters wird dieses dann mit dem Kollagen kombiniert. Danach kann ACPTendo an der Behandlungsstelle injiziert werden.

Bei welchen Krankheitsbildern ist die ACP Tendo Eigenblut Therapie sinnvoll?

Das Hauptanwendungs-Spektrum für die ACP Tendo Therapie sind Sehnenverletzungen und Sehnenreizungen.

  • Tennisellenbogen
  • Golferellenbogen
  • Patellaspitzensyndrom
  • Achillodynie
  • Achillessehnenteilläsionen